Einmal W?ɬºste und zur?ɬºck – von zeitlosen Flugh?ɬ§fen und erleuchtenden Erdnusssnacks

Hola!

Die Feiertage gut ?ɬºberlebt musste ich mich alsbald den Semi-Finals und nun auch den Finals annehmen. Was das sind? Nun – Klausuren … einmal in der Mitte eines Semesters und einmal am Ende des Selbigen. Die Semi-Finals (auch Mid-Terms genannt) finden gleich nach den Thanksgiving-Feiertagen statt – Die Finals jetzt. Zwar war es diesmal nur ein einziges Mid-Term aber die Dozenten anderer Vorlesungen wollten noch paar Assignments mehr gemacht haben. Wie dem auch sei – die Klausurphasen sind im allgemeinen genau so stressig wie an der heimatlichen Hochschule.

Aber genug davon! Werfen wir lieber einen Blick auf das kleine ?É‚Äìrtchen Silver City im Staate New Mexico der USA – Denn dort habe ich meine Thanks-giving Feiertage zugebracht. Es ist schon interessant nach 7 Jahren an einen Ort zur?ɬºckzukehren, an dem man einst lebte. Der Leihwagen – ein Ford Mustang 2007 – trug mich in guten 3 Stunden zuverl?ɬ§ssig von El Paso nach Silver. W?ɬ§rend der Fahrt erkannte ich viele Dinge wieder und erfreute mich an den zur?ɬºckkehrenden Erinnerungen. Schon fast beunruhigend, dass sich in dieser Stadt nichts ver?ɬ§ndert hat. Die gleich schlechten Stra?É??en die zur Stadt f?ɬºhren, die gleichen Lehrer an der High-School, das gleiche Haus mit gleichem Interieur. Leonardo und ich haben in den selben Betten geschlafen und im selben Zimmer gewohnt – Zeitweise hatte ich das Gef?ɬºhl noch immer der junge Mensch zu sein, der diese Stadt erst vor kurzem betreten hat. Die einzige nat?ɬºrliche Ver?ɬ§nderung sind die Menschen die ?ɬºber die Jahre dahingeschieden sind – Mein aufrichtiges Beileid!

_MG_3991_(Large).jpg
Die gesamte ehemalige Gast-Familie bestehend aus Jean, Leonardo und mir war versammelt um den Thanks Giving Feiertag bei Jeans Tochter zu genie?É??en. Der Truthahn war au?É??erordentlich schmackhaft und – wie auch der Rest der Mahlzeit – reichlich! Das gesamte Ausma?É?? der Schlemmerei vermochte ich leider nicht auf den (imagin?ɬ§ren) Film zu zeichnen – dazu hat mich das Essen viel zu sehr in seinem Bann gehalten. Den verbleibenden Tag verbrachten Leo und ich mit Gespr?ɬ§chen mit Jean und dem Versuch, dem Chaos Herr zu werden, welches durch den Einzug von Jeans Mutter (94) verursacht wurde. Abends trafen wir noch 2 Bekannte aus der Zeit, die es noch nicht aus der Stadt geschafft haben oder auch garnicht wollten. Sehr interessant.

Insgesamt war es eine sehr kurze Reise. Angekommen am Mittwoch Abend, wohl gem?ɬ§stet am Donnerstag, die Zeit vertrieben am Freitag und zum Airport aufgebrochen am Samstag Morgen 8:00h. Die Reise zum Flughafen war sehr ruhig. Zumindest bis zum Stadtrand von Las Cruces – ca. 80 miles vor El Paso. Denn dort fing es an zu schneien. Wahrscheinlich nichts au?É??ergew?ɬ?hnliches? Nun, mitten in der W?ɬºste schon. Die ersten Schnee Flocken brachten Autofahrer im nu dazu s?ɬ§mtliches Wissen zum F?ɬºhren eines KFZs aus dem Fenster zu werfen. Den im-schnee-fahr-erprobten Fahrern des wei?É??en Ford Mustangs war dies jedoch relativ gleich. Was ist schon eine leichte schnee-decke? Am Flughafen angekommen bemerkten wir erst das ganze Ausma?É?? der Katastrophe. Nicht nur die Autofahrer waren nicht auf Schnee eingestellt … das Bodenpersonal wusste genau so wenig damit umzugehen. Leonardos Flug verz?ɬ?gerte sich von 11:30 auf 14:00h – meiner um nur 10 Minuten von 13:55 auf 14:05. So hatten wir noch ein bissle Zeit gemeinsam im Strom-losen Flughafen etwas ?ɬºber das Chaos zu schmunzeln und ein Snickers (“Wenns mal wieder l?ɬ§nger dauert”) zu genie?É??en. Anschlie?É??end konnten wir uns geb?ɬºhrend von einander verabschieden.

_MG_4015_(Large).jpg

 

Es gibt ein paar Dinge die mir aufgefallen sind auf dieser Reise. Allen voran aber die Tatsache, dass es in Abflugterminals an Flugh?ɬ§fen keine Uhren gibt. Wirklich eigenartig. Weder Dallas Intl. noch El Paso, Chicago oder Detroit haben Anzeigen. Ich werde die Augen offenhalten. Vielleicht findet sich doch noch ein Flughafen auf dieser Welt, in dem ich nicht nach der Zeit fragen muss, weil mal wieder mein Mobiltelefon tief in der Tasche vergraben ist.

Oh well – soviel zu meinem NM Aufenthalt. Die insgesamt immerhin 10 Stunden Flug und 7 Stunden fahrt haben sich definitiv gelohnt.

Take care

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *